Öffnungszeiten Büro:
Di | Do | 09 - 12 Uhr
Di | 17 – 18 Uhr

Für alle Gottesdienste und Andachten gilt ab sofort die 2G Regel mit Überprüfung der Genesenen- bzw. Impfnachweise.

Die Jungscharen fallen bis Ende Januar aus.

Neujahrskonzert, Brass-Triell zum neuen Jahr, am Sonntag, den 30. Januar um 15 Uhr, unter 2G-plus.

Die Anmeldung der Konfirmanden ist am Sonntag, den 6. Februar nach dem Gottesdienst.

Die öffentlichen Proben für die Taizéandacht finden ab dem 3. Februar regelmäßig donnerstags ab 19 Uhr in der Kirche statt.

Infos zur Sommerfreizeit für Jugendliche sind unter Jugend-Freiezit zu finden.

Wichtige Informationen und aktuelle Termine werden auf der Homepage, im Schaukasten und über die Presse veröffentlicht.

 

Taufe

… Sie eine Taufe wünschen?
taufbeckenWir taufen in Altenhagen-Hagenburg im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen und zwar normalerweise am jedem zweiten Sonntag im Monat. Gelegentlich kann es Abweichungen von dieser Regel geben. Die aktuellen Termine finden Sie hier unter den Gottesdienstterminen. Wenn Sie sich in der Familie auf einen Monat geeinigt haben, rufen Sie im Pfarramt an und melden Sie ihr Kind an. Wir vereinbaren dann einen Termin für ein Taufgespräch bei Ihnen, bei dem alle Einzelheiten besprochen werden.
Es findet in der Regel ein bis zwei Wochen vor der Taufe statt. Alle wichtigen Fragen werden dabei besprochen. Es sollte ein evangelischer Pate bei der Taufe anwesend sein. Sollten Sie keine Paten finden, besprechen Sie dies mit dem Pfarramt. Vertreter anderer christlicher Religionen können das Patenamt ebenfalls übernehmen. Ein aus der Kirche Ausgetretener kann kein Patenamt übernehmen. Die Eltern müssen nicht zwingend in der Kirche sein, um ihr Kind taufen lassen zu können.
Wenn Sie nicht in unserer Gemeinde wohnen, kann Ihr Kind bei uns getauft werden, wenn uns ein Dimissoriale (Entlassungsschein) ihrer Wohnortgemeinde vorliegt. Er kann in der Regel telefonisch beim zuständigen Pfarramt bestellt werden.
Allerdings empfehlen wir Ihnen in jedem Fall, die Taufe am Wohnort vorzunehmen, da dies auch zukünftig für Sie die Gemeinde ist, in der Sie und Ihre Kinder eine religiöse Heimat finden können. Außerdem lernt man oft bei dieser Gelegenheit einen netten Menschen kennen: nämlich Ihren Ortspastor oder die Ortspastorin.